Blogparade: Der Flow im Glück

Der Flow –  was für ein lustiges Wort. Als ich das erste Mal hörte: „Die Wissenschaftler nennen Glück jetzt den Flow.“ Da habe ich mich gefragt was das soll. Heute macht es Sinn für mich, dass der Zustand Flow heißt. Außerdem ist es der schönste Zustand, den es gibt. Egal also, wie er genannt wird. Und wie erreicht man den?

Der liebe Karl von Lebenskünstler.at hat zur Flow-Blog-Party eingeladen. Weil der Flow so ein schönes Thema ist, möchte ich auch gerne meine Gedanken dazu niederschreiben.

Jeder hat da ganz eigene Lieblings-Tätigkeiten, Dinge, bei denen er oder sie den Flow erlebt. Deshalb bin ich schon sehr gespannt auf alle weiteren Beiträge zur Blogparade, die noch folgen werden.

Dabei erlebe ich den Flow

Da ich diesen Zustand der vollen Konzentration doch inzwischen recht häufig erlebe fiel die Wahl gar nicht so leicht. Dennoch bin ich zu dem Schluss gekommen, das absolut oberste für mich ist das Tanzen!

Es gab zwei Zeiten in meinem Leben, die ich als die schönsten, die glücklichsten, die unvergesslichsten in Erinnerung habe und immer haben werde. Das eine Mal hat meine kleine Kitty unter meiner Aufsicht drei klitzekleine wunderschöne Kätzchen zur Welt gebracht. Das Wunder des Lebens also.

Das andere Mal war eine ein-wöchige Kreuzfahrt. Es war aber nicht irgendeine Kreuzfahrt, sondern ein Ausflug von der Tanzschule aus. Eine Tanz-Kreuzfahrt also. Wir haben jeden Tag zwei Stunden lang trainiert und abends das gelernte voller Eifer und Freude natürlich auch umgesetzt. Eine Woche voller Tanzen.

Alles andere war mir in der Zeit eigentlich relativ egal. Ich war so überglücklich und schließlich jeden Tag für mehrere Stunden im Flow gefangen, dass diese eine Woche zur bis dahin glücklichsten Zeit meines Lebens wurde.

Schon öfter ist mir aufgefallen, wenn ich tanze, dann kann ich gar nicht anders, als zu lachen. Mir tun danach meist nicht nur die Füße weh, sondern auch das Gesicht. Wie sehr ich es auch versuche, es ist zu anstrengend, das Lachen zu unterdrücken.

Während dem Tippeln und drehen und schweben vergesse ich die Welt um mich herum und lächle einfach nur noch.

Da ich nun endlich einen Partner gefunden habe, der mit mir tanzt kann ich dieses glückliche Vergügen nun regelmäßig genießen.

Ich nutze meine Erinnerungen an das Tanzen übrigens auch gerne um unangenehme Situationen zu überstehen. Zum Beispiel beim Zahnarzt oder im CT.

Den Zustand des Flows erreiche ich aber auch bei einigen anderen Tätigkeiten. Beim Schreiben zum Beispiel ziemlich oft. Auch, wenn ich gerade eine Anspruchsvolle Aufgabe habe, die mich fordert, ich zum Beispiel ein kompliziertes Script schreiben muss, bei der Arbeit.

Beim Fitnes-Training kommt das glaube ich auch oft vor, oder wenn ich an der Nähmaschine sitze oder wenn ich lese. Sogar manchmal, wenn ich meinem Katerchen in tief in die Augen schaue. Eigentlich bei ziemlich vielen Gelegenheiten, wenn ich es mir recht überlege.

Macht der Flow wirklich glücklich?

Ich glaube ja. Den Flow kann man verlieren, wenn man immer die selbe Tätigkeit wiederholt oder wenn man nicht so richtig gefordert ist. Das sind traurige Zustände.

Am meisten macht das Leben Spaß, wenn es Neues zu entdecken und zu lernen gibt und ich vor immer wieder neue Herausforderungen gestellt werde.

Im Flow denke ich außedem nicht über negative Dinge nach, sondern bin ganz bei der Sache. Das ist definitiv die Beste Grundlage um glücklich zu sein, wenn auch nicht das Einzige, was man braucht.

Wann bist du glücklich? Wann steckst du im Flow? Ich freue mich über dein Feedback. 🙂

Advertisements

7 Gedanken zu “Blogparade: Der Flow im Glück

  1. Hihi, als ich deine Überschrift las, musste ich erst kurz schmunzeln. Weißt du, warum? Ich kenne den Begriff „Flow“ nur aus der Werbewelt. Da bezeichnet er den Zuschauerfluss, also die Mitnahme von Zuschauern etwa von einer Fernsehsendung in die folgende, z.B. durch Anteasern oder so. Dass das jetzt ein Begriff für Glück ist, finde ich sehr lustig. 😉
    Aber kommen wir mal zu deinem Post (heute lass ich mich irgendwie ständig ablenken, auch bei meinem eigenen Blogbeitrag…). Ich finde die Idee klasse und finde auch deine Flows spannend. Viele davon kann ich direkt nachfühlen: das Tanzen, das Schreiben, die kleinen süßen Katzenbabies. Meinen Flow of the Flows hatte ich definitiv bei meiner Hochzeit und er hielt noch die Flitterwoche durch… 🙂 LG, Bine

    Gefällt mir

    • Wow, das freut mich, dass deine Hochzeit und auch die Flitterwochen so glücklich für dich waren. Das ist doch schließlich der Traum eines jeden Mädchens, nicht wahr? 😉
      Von meiner Hochzeit kann ich leider noch nicht berichten, ich hoffe aber natürlich, dass ich ebenso glücklich sein werde und dass wir gaaanz viel tanzen 😉

      LG Tina

      Gefällt 1 Person

      • Na, so tanzbegeistert wie du bist, kann es nur der Hammer werden! Wir haben auf unserer Hochzeit bis fünf Uhr morgens getanzt – anstrengend, aber ne mega Stimmung! 🙂
        Ja, mit dem richtigen Mann an seiner Seite wird jeder Mädchentraum wahr. 😉

        LG Bine

        Gefällt mir

  2. Ich wusste gar nicht, dass Flow ein neues Wort für Glück ist. Dass man dabei glücklich ist, stimmt aber auf jeden Fall, da stimme ich dir zu.
    So eine Tanz-Kreuzfahrt stelle ich mir großartig vor. Man ist da auch weit genug weg, um den Kopf frei zu bekommen und einfach nur zu tanzen und zu genießen, oder?
    Persönlich bin ich am ehesten beim Schreiben oder beim Zeichnen im Flow. (um die Frage noch zu beantworten 😉 )

    Ich wünsche dir viele weitere Flow-Momente
    A. Disia

    Gefällt mir

    • Naja, neues Wort für Glück… Ich habe damals als diese „Wissenschaft“ noch eher weniger bekannt war einen Artikel darüber gelesen. Es ging wie gesagt um Glücks-Forschung und den höchsten Glückszustand nannten die Forscher eben Flow.

      Mit der Kreuzfahrt muss ich dir recht geben, es war natürlich auch schön warm und sonnig – einfach zum wohlfühlen eben. Aber ich kann auch super hier abschalten, hin und wieder mal zwischen dem Alltagsstress – das muss auch unbedingt sein.

      Dass du beim Schreiben und Zeichnen in den Flow kommst kann ich sehr gut verstehen. Ich nenne das „Meditative Tätigkeiten“. Geschirr waschen gehört übrigens auch zu denen. 😉 Es sind Dinge bei denen man sich voll und ganz auf’s Detail konzentrieren und sich fließen lassen kann.

      Ich wünsche dir ebenfalls viele schöne Flow-Momente, dankeschön. 🙂
      Liebe Grüße Tina

      Gefällt mir

  3. Pingback: 40 Blogger berichten über Flow und Glück - ein Resümee der Flow Blog Party • Lebenskünstler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s